Nachrichten
  • Feierlichkeiten zum 150. Firmenjubiläum ein voller Erfolg
  • Beck & Pollitzer unterstützt Einrichtung von neuem JLR-Motorenwerk
  • Beck & Pollitzer bei BBC News
  • Investitionen in Sicherheit
  • Neuer Chairman für Beck & Pollitzer
150 Jahre Kompetenz
NewsNachrichten
Case StudiesFallstudien
Dienstleistungen
Maschinenbereitstellung
Maschinenbewegungen und Demontage
Elektrische und Mechanische Wartung
Steuerungssysteme
Hebemaschinen- und Kranverleih
Schwertransport
Maschinenverleih

150 Jahre technische Kompetenz

1863 bis 1900

Im Jahr 1863 gründete der Londoner Papierhändler Sigismund Pollitzer gemeinsam mit John Beck eine allgemeine Transport- und Lagerhausgesellschaft in der Upper Thames Street 211. Das Unternehmen florierte und entwickelte sich schnell zu einem der wichtigsten Verlader, Importeure und Vertreiber in London. Es verlief jedoch nicht alles nach Plan. 1876 zerstörte ein Feuer die Lagerhäuser des Unternehmens am Standort Upper Brooks Wharf sowie die gesamten darin gelagerten Waren wie Brandy, Zigarren und sonstigen Luxusgütern.

Nach dem Tod des Gründers John Beck im Jahre 1889 holte Sigismund Pollitzer seine Söhne Frank und Percy Pollitzer mit ins Boot und 1895 wurden sie seine Partner. Um die Jahrhundertwende boomte das Unternehmen und es kamen weitere Anlagen an der Themse hinzu. Am Ufer wurden Kräne installiert, Pferde wurden durch Maschinen mit Dampfantrieb ersetzt und die Tragfähigkeit sowie die Geschwindigkeit wurden dadurch signifikant erhöht.

1900 bis 1930

1907 expandierte das Unternehmen im Bereich Messeprojekte und Standherstellung und erweiterte die bestehenden Serviceleistungen um Transport und Exportverpackung. Bis zum Ende des ersten Weltkrieges florierten diese neuen Geschäftszweige und das Unternehmen konnte seinen Fuhrpark um neue motorisierte Fahrzeuge erweitern, um einen besseren Kundenservice zu bieten.

Ab 1920 nahm das Unternehmen Maschinenverlagerungen in sein Serviceportfolio auf und reagierte somit auf die starke Nachfrage der wachsenden Industrie. Selbst die Wirtschaftskrise am Ende des Jahrzehnts konnte das Wachstum des Unternehmens nicht bremsen, da der Vorstand bereits eine Expansion im Ausland geplant hatte, um neue Geschäftschancen zu erschließen.

1930 bis 1963

1932 wurde das Unternehmen durch weitere Angehörige der Familie Pollitzer verstärkt, unter anderem durch Franks Söhne Joseph und George sowie Percys Sohn Edward.

1933 wurde der Firmensitz in ein hochmodernes Gebäude im Universal House an der Southwark Bridge verlegt. Dort wurde auch die Maschinenverlagerung ausgeweitet und das Unternehmen kaufte einige Mobilkräne, um auch die immer schwereren Lasten bewegen zu können.

Zu Beginn des zweiten Weltkriegs hatten sich Frank und Percy bereits aus dem Geschäft zurückgezogen und die 3. Generation der Pollitzers musste das Unternehmen durch den Krieg bringen, indem sie sich am Transport und der Verladung von Kriegsgütern beteiligten. Als der Krieg zu Ende war, hatte das Unternehmen nichts von seiner Stärke eingebüßt und spielte eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau von Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und Europa. 1948 beteiligte sich Beck & Pollitzer sogar an den Olympischen Spielen und transportierte die Ausrüstung der Athleten und Kunstwerke durch die ganze Welt.

Im Jahr 1954 fand der Börsengang des Unternehmens an der London Stock Exchange statt, da Joseph Pollitzer das Unternehmen verließ und seine Anteile der Öffentlichkeit überließ. Zu diesem Zeitpunkt waren die Standorte bereits nach verschiedenen Bereichen aufgeteilt: Messeserviceleistungen in Hampstead; Exportverpackung im Süden Londons und in Manchester; Transport, Kräne und Maschinendemontage in Lambeth.

Im Jahr 1961 entschlossen sich die verbleibenden Angehörigen der Familie Pollitzer dazu, ihre Anteile am Unternehmen an die Transport Development Group (TDG) zu verkaufen, die dadurch zum alleinigen Inhaber wurde.

Unter der Leitung von TDG wurde der Fuhrpark für den Transport durch neue und größere Maschinen erweitert, wodurch ab sofort Schwertransporte möglich waren. Auch die Anzahl an Kränen wurde erhöht und mit der Einführung von LKW-Kränen und Gabelstaplern mit zusätzlichen Auslegern machte sich die Demontage-Abteilung bereit für weitere technische Innovationen.

Dieser Ansatz wurde durch Investitionen in arbeitserleichternde Gerätschaften, insbesondere elektrische und hydraulische Hebesysteme, weiterverfolgt.

In den 1970er- und 1980er-Jahren betreute das Unternehmen immer größere Engineering-Projekte, insbesondere in der Automobilbranche, die in Großbritannien zu der Zeit ein rasantes Wachstum verzeichnete.

 

1964 BIS HEUTE

Seit 1994 wird Beck & Pollitzer Engineering Limited wieder als eigenständiges Unternehmen geführt. Dadurch konnte die Zukunft aller Serviceleistungen auf nationaler Ebene sowie eine Weiterentwicklung als einer der innovativsten und kundenorientiertesten Anbieter Europas, der in der Lage ist, Projekte weltweit zu betreuen, sichergestellt werden.

In den 90er-Jahren und bis ins neue Jahrtausend hinein lag der Fokus auf organischem Wachstum. Es wurden zusätzliche Niederlassungen im Ausland eröffnet, wo Kunden unsere Unterstützung benötigten. Zudem haben wir unsere Palette an durchführbaren Projektarten erweitert.

Seit 2000 haben wir unsere Serviceleistungen spezifiziert, um sicherzustellen, dass wir maßgeschneiderte Maschinenlösungen für prinzipiell jede Branche anbieten können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dieses Wachstum in Einklang mit den Anforderungen unserer Kunden fortzuführen und so viel wie möglich auf Innovationen zu setzen.